Dienstag, 23. Juli 2019
Notruf 112
Feuerwehr Markoldendorf
  • Startseite

Beitragsnews

Mobiler Hochwasserschutz
Übungsdienst zum Doppelkammersystem
Aus dem Dienstgeschehen der Jugendfeuerwehr bei 28°C
Wir suchen uns einen schattigen Platz und eine Abkühlung
Eneuter Unwettereinsatz für den Löschzug 1
Gewitterschauer über Mackensen lässt Schlamm fließen
Ehrungsveranstaltung der Stadt Dassel
Langjährige Mitglieder wurden geehrt, Führungskräfte wurden befördert.
Verhalten bei Trockenheit und Großer Hitze
Aktuell liegen die Temperaturen weit über der Norm. Hier ein paar Wichtige Infos für Sie.

Newsflash

Aus dem Dienstgeschehen der Jugendfeuerwehr bei 28°C

Ganz Niedersachsen schwitzt und an Abkühlung ist kaum zu denken. Aber trotzdem finden natürlich die Dienste der Jugendfeuerwehr statt. Da wir aus Gründen der Sicherheit immer unsere persönliche Schutzausrüstung tragen, haben wir uns am letzten Montag mal was anderes einfallen lassen. Zur Erleichterung der Tätigkeiten haben wir mal auf die Jacken verzichtet und sind dann an die Ilme gefahren.

Dort haben wir eine Wasserentnahme am offenen Gewässer aufgebaut. Für die Jugendlichen wieder einmal der Praxisbezug. Natürlich haben wir in den vergangenen Diensten immer wieder auf solch eine Übung hingearbeitet, aber Theorie im Gerätehaus oder auf dem Sportplatz sieht dann ganz anders aus als in der Praxis am offenen Gewässer. Nach kleineren Unstimmigkeiten im Aufbau der Wasserentnahmestelle musste man feststellen, „Mensch, das ist ja wirklich genau das Gleiche“.

Hydroschild im Einsatz
Abkühlung durch unser Hydroschild, Regenbogen inklusive!
Behälfsfähiger Monitor
Aufbau eines Behälfsfähigen Wasserringmonitor.
Behälfsfähiger Monitor
Strahlrohrstellung -> Sprühstrahl
Gruppenfoto
Das Kategorische Gruppenfoto unter dem Regenbogen durfte nicht fehlen.

Im Anschluss wurden dann verschiedene wasserführende Armaturen und ihre verschiedenen Einsatzzwecke dargestellt. Mit dem Hydroschild, man könnte auch mit der mobilen Wasserwand sagen, haben wir begonnen. Beeindruckend, wie sich der Halbkreis aus dem Schild bildet und somit eine Barriere bildet und welche enorme Kühlwirkung diese Armatur bietet. Der ein oder andere wollte dann auch mal ausprobieren wie es ist, durch die Wasserwand zu laufen. Eine Antwort wurde gefunden: Angenehm kühl. 😊

Im Anschluss wurde dann noch der behelfsfähige Monitor aufgebaut und in Betrieb genommen. Dabei gibt es einiges zu beachten, gerade beim Befüllen der Wasserringleitung gibt es einige wichtige Sachen zu beachten. Auch hier hat man die verschiedenen Einstellmöglichkeiten des B-Mehrzweckstrahlrohres ausprobiert. Man konnte festhalten, dass es eine gute Einsatzmöglichkeit für das Gerät gibt, diese improvisierten Wasserringmonitore müssen die Jugendlichen bspw. eigenständig aufbauen können, um die Jugendflamme als Leistungsabzeichen zu erhalten.

Als letzter Tagesordnungspunkt stand dann noch ein Hohlstrahlrohrtraining auf dem Plan. Auch hier hat man die verschiedenen Stellungsmerkmale kennen lernen können und man hat sich so über die verschiedenen Sprühbilder des Gerätes informiert und auch über dessen Anwendung.

Nächste Woche ist schon der letzte Dienst vor den Sommerferien, ehe es dann ab dem 05.07.2019 ins Kreiszeltlager geht. Hier werden wir dann ausführlich berichten 😊

Ehrungsveranstaltung der Stadt Dassel 2019

Am Freitag den 14.06.2019 begrüßten der Stadtbrandmeister Harald Sehl und sein stellvertreter Tobias Oppen sowie der Bürgermeister der Stadt Dassel Gerhard Melching zahlreiche Feuerwehrkameraden in Portenhagen.

Anlass war die Ehrungsveranstaltung der Stadt Dassel.

»Zukunft gestalten«, so laute der Slogan der Feuerwehren in diesem Jahr. Mit diesem Slogan eröffnete Harald Sehl die Versammlung.

Hemmschwellen seien aber längst überschritten. Das spüren die Feuerwehrleute nun schon fast bei jedem Einsatz. »Wir machen unseren Dienst ehrenamtlich und sind für alle da, wenn wir gerufen werden – das wird einfach nicht mehr geschätzt«, bedauerte Stadtbrandmeister Sehl.

Der Feuerwehrausschuss-Vorsitzende Dr. Carsten Traupe lobte die Feuerwehrleute für ihren stetigen ehrenamtlichen Einsatz: Auf sie könnten sich die Bürger verlassen. Die Feuerwehr wiederum könne sich auf die Unterstützung durch die Stadt Dassel verlassen. Er war von der Hilfsbereitschaft der Kameraden bei den letzten Einsätzen im Rahmen von heftigen Starkregenereignissen im Bereich der Ortschaft Mackensen sehr begeistert und zollte den eingesetzten Kräften seinen vollen Respekt.

Auch Bürgermeister Gerhard Melching ging auf die Unwetterlagen in Mackensen ein und dankte den Kräften für ihren unermüdlichen Einsatz: „Die Bürger unserer Stadt können sich glücklich schätzen, auf Sie zählen zu können. Sie leisten einen großen Beitrag im Stadtleben und sorgen für die Sicherheit. Dafür stecken Sie und Ihre Familien zurück und das verdient größte Anerkennung.“

Ehrungen wurden dann für langjährige Mitgliedschaften ausgesprochen. Für die Ortsfeuerwehr Markoldendorf wurden die folgenden Kameraden geehrt:

Für 25 Jahre in den Feuerwehren der Stadt Dassel:         Manuel Schaper

Für 50 Jahre in den Feuerwehren der Stadt Dassel:         Gerhard Fischer & Helmut Geese

Im Rahmen der Ehrungsveranstaltung wurden dann auch Beförderungen in den Dienstgraden der Gruppenführer und Ortsbrandmeister durchgeführt. Auch hier wurden Kameraden aus der Feuerwehr Markoldendorf befördert.

Unser Jugendfeuerwehrwart und Gruppenführer Patrick Stahlmann wurde vom Löschmeister zum Oberlöschmeister befördert. Außerdem wurde unser stellvertretender Ortsbrandmeister Oliver Sassin vom Hauptlöschmeister zum Brandmeister befördert.

Die Ehrungsveranstaltung der Stadt Dassel ist ein geeigneter Rahmen um den Kameraden für ihre Treue und ihren Dienst an der Allgemeinheit zu Danken und zeigt deutlich, was die einzelnen Kameraden im Rahmen der Stadtfeuerwehr zählen.

Das Foto zeigt die geehrten und beförderten Kameraden.

Dienstabend - Mobiler Hochwasserschutz

Nachdem Einsatz ist vor dem Einsatz.

Beim Unwetter letzte Woche in Mackensen mussten wir ja unseren Mobilen Hochwasserschutz zum Einsatz bringen.

Da wir bisher keine großen Erfahrungen mit dem Einsatzmittel hatten, haben wir nun mit der gebrauchten Hochwassersperre noch einmal einen Dienstabend durchgeführt und sind auf die Besonderheiten bei diesem System eingegangen.

Beim Einsatz in Mackensen haben wir einige Erfahrungen sammeln können und haben für uns daraus Maßnahmen abgeleitet.

Beim gestrigen Dienstabend sind dann Verfahrensweisen angesprochen worden.

Unter anderem die wie man die optimale Befüllung der Mobilen Hochwassersperre einleitet.

Einige wollen wir hier mal aufzählen:

  • Beim Befüllen ist das Problem das beide Kammer des Doppelkammersystems parallel gefüllt werden müssen, da die kleinere Stützkammer aber ein geringeres Volumen hat wird diese jetzt mit einer C-Leitung gefüllt anstatt mit einer B-Leitung.
  • Vor die Befülleinrichtung haben wir beschlossen setzen wir jetzt einen Verteiler, um flexibler agieren zu können. Angeschlossen werden die Doppelkammersysteme nun mit einem 5 m C Schlauch und einer ebenso langen B Leitung.
  • Während des Betriebs des Mobilen Hochwasserschutzes bleibt ein Trupp immer an der Anlage. Der Truppman aus dem Trupp Mobile Hochwassersperre überwacht die Befülleinrichtung, während der Truppführer immer wieder die Lage der Hochwassersperre kontrolliert und ggf. befüllen lässt.

 

Aufbau der Hochwassersperre
Grundreinigen der Oberfläche
Verbinden der Komponenten
Hier wird der fertige Aufbau dargestellt
Befüllung Hochwassersperre
Die Befüllung der Hochwassersperre wird durchgeführt
Maximal Staustufe
Maximale Einsatzhöhe der Hochwassersperre ist erreicht